DER JAGDPROFI
Jagdschule

Saline7 18334 Bad Sülze 038229 80997
                                                                                           oder 017670075546

Von ausschlaggebender Bedeutung für das Trefferergebnis sind Form und Abmessungen des

Hinterschaftes (Kolben)

Kolben und Backenformen

Deutscher Jagdschaft (Normalschaft):

Immer mit Pistolengriff, wahlweise ohne Backe, mit Deutscher Backe oder mit Bayerischer Backe. Die Schaftoberseite (Rücken) kann gerade oder gewölbt sein. Bei gewölbten Schaftrücken sprechen wir von Buckel- oder Schweinsrücken.


Der Englische Schaft hat keinen Pistolengriff oder Backe.

Der Monte-Carlo-Schaft

ist wahlweise ohne Backe, mit Monte-Carlo-Backe oder mit Bayerischer Backe

Schaftmaße

Die Schaftlänge (meist 3 Messpunkte): Gemessen wird der Abstand zwischen vorderem Abzug und Schaftkappe.

Die Senkung:

Gemessen wird die Abweichung des Kolbens zur Laufschienenverlängerung an der Kolbennase und an der Schaftkappenoberkante.

Pitch:

Gemessen wird die Winkelstellung der Schaftkappe zur Visierlinie. Diese ist erkennbar als Abweichung der Laufmündung von der Wand, sofern die Waffe an eine Wand gelehnt wird und mit der gesamten Schaftkappe am Boden aufliegt.

Rechtsschäftungen sind für Linksschützen nicht brauchbar. Das gleiche gilt umgekehrt. Deshalb gibt es Links- oder Rechtsschäftungen.

Schränkung:

Gemessen wird die seitliche Abweichung des Schaftes zur gedachten Verlängerung der Visierlinie. Man sagt: Eine Waffe muss „aus dem Gesicht“ geschränkt sein! Somit benötigen Rechts- und Linksschützen entsprechend unterschiedliche Schränkungen.

Maßschäftungen, Sonderschäftungen

Seh- und körperbehinderte Schützen brauchen Sonderschäftungen. Bekannte Sonderschäftungen sind gekröpfter Schaft und Muschelschaft.

Diese Schäftungen ermöglichen den Rechtsanschlag beim Zielen mit den linken Auge.

Wechselschäfte

Einige Waffenhersteller liefern für Ihre Kipplaufgewehre speziell gefertigte Wechselschäfte. Diese werden zum System passend massgerecht gefertigt und können mit Hilfe eines Werkzeuges mit wenigen Handgriffen gewechselt werden

Die Schaftkappe

Das Schaftende ist i.d.R. mit einer Schaftkappe versehen. Schaftkappen dienen zur Rückstoßminderung und Schaftverlängerung und auch als optischer Schaftabschluss. Schaftkappen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, z.B. Kunststoff, Horn, Metall. Schaftkappe aus Metall, Riemenbügel, Abzugsbügel und Pistolenkäppchen bezeichnet man als Beschläge.

Schaftmagazine                         

Manche Schäftungen werden mit einem Schaftmagazin angeboten. Es dient zum Aufbewahren von Ersatzmunition und kurzen Einsteckläufen bzw. von Reinigungsgerät. Schaftmagazine sind im Kolben untergebracht, z.B. an der Kolbenunterseite oder unter der Schaftkappe.

Die Fischhaut

Bei glattem Schaftholz besteht die Gefahr, dass die Hände abrutschen (verrutschen). Um dies zu verhindern, versieht man den Schaft an den Griffstellen, d.h. am Kolbenhals, dem Pistolengriff oder am Vorderschaft mit einer griffigen Struktur, z.B. einer Fischhaut oder bei Synthetikschäften (Kunststoffschäften) mit rauen Lacken. Die Fischhaut wird unterschiedlich ausgeführt: normale Fischhaut, Schottische Fischhaut, Schuppenfischhaut. Exklusive Waffen tragen auch anstelle der Fischhaut ornamentale Schaftverschneidungen.

                                                                                                                     zurück zu den Stichpunkten

 | Über uns | Nachrichten | Jagdschein | Falknerschein  Bogenjagdschein   Kontakt                         Home