DER JAGDPROFI
Jagdschule

Saline7 18334 Bad Sülze 038229 80997
                                                                                           oder 017670075546

Elchwild

Zoologische Zuordnung: Ordnung :          Paarhufer
Unterordnung :  Wiederkäuer
Familie :            Geweihträger (Cerviden)
Unterfamilie :    Trughirsche
 

Allgem. Beschreibung:
Der Elch ist der Größte der vorkommenden Trughirsche. Die Decke ist grau-braun bis schwärzlich. Die Läufe sind lang und etwas heller abgesetzt. Der Kopf ist länglich. Die Kälber haben keine hellen Flecken (Folgetyp).Die lange Oberlippe überragt die Unterlippe. Nur die männlichen Elche tragen ein Geweih. Der auffällige Kehlbeutel, mit Bart, kommt auch bei weiblichen Tieren vor. Elche können ein Gewicht von 400 bis 600 kg erreichen. Die Länge des Wildkörpers erreicht ca. drei Meter, die Widerristhöhe liegt bei 2,5 m.

Fährte:
Große, spitze, gespreizte Schalenabdrücke. Häufig ist das Geäft zu sehen.

Losung:
Gelb-braun bis schwarz, die Sommerlosung ist häufig klumpig bis breiig. Die Winterlosung besteht aus runden bis länglichen Kotperlen mit grober Struktur.

Biotop:
Bevorzugt werden große, feuchte Waldgebiete, Brüche und Moore mit hohem Anteil von Weichlaubgehölzen. Elchwild kommt in Skandinavien, Polen und Russland vor. Die stärksten Elche leben in Nordamerika und Ostsibirien. In Vorpommern und Brandenburg tauchen gelegentliche Wanderelche aus Polen auf.

Lebensweise:
Der Elch ist eine Waldtier, das morgens und abends zur Äsung zieht, während es mittags ruht. Elche suhlen nicht. Dafür baden sie ausgiebig. Sie können gut schwimmen und tauchen. Größere Strecken werden im Trollgang zurückgelegt, wobei die großen gespreizten Zehen auf weichem Untergrund guten Halt geben. Der Gesichtssinn ist mäßig, er vernimmt und windet sehr gut. Elche sind Einzelgänger, es kommen nur Familienverbände vor. Die menschlichen Ansiedlungen werden bis auf Ausnahmen im Winter, gemieden. Elche leben polygam.

Brunft:
Im Sept./Nov. sucht der Elch das brunftige Tier und beschlägt es mehrmals. Er zieht dabei weite Wege und ist ein hitziger Kämpfer gegenüber etwaigen Rivalen. Es ist nur sehr wenig an Brunftlauten zu vernehmen.

Tragezeit/Nachwuchs:
Die Tragezeit beträgt acht Monate. Das Tier setzt im Mai ein bis drei Kälber. Im kommenden Winter sind die Kälber selbstständig und verlassen die Mutter.

Erkrankungen:
Lungen-, Magenwürmer, Dasselfliege, Tollwut.

Geweih:
Stangen- und Schaufelelche. Die Rosenstöcke liegen seitlich am Haupt. Keine Augsprosse vorhanden. Nicht jeder Elch wird ein Schaufler. Der Entwicklungshöhepunkt liegt etwa beim 10. Kopf.

                                                                                                                     zurück zu den Stichpunkten  

 | Über uns | Nachrichten | Jagdschein | Falknerschein  Bogenjagdschein   Kontakt                         Home